EWR 9 (2010), Nr. 5 (September/Oktober)

Claudia Kollbach
Aufwachsen bei Hof
Aufklärung und fürstliche Erziehung in Hessen und Baden
Frankfurt a.M./New York: Campus 2009
(428 S.; ISBN 978-3-593-38884-7; 45,00 EUR)
Aufwachsen bei Hof Am Beispiel zweier südwestdeutscher Fürstenhäuser geht die Autorin den Fragen nach, ob und in welchen Formen die bürgerliche Aufklärung im Adel rezipiert wurde, wobei sie besonders auf Erziehung und Ausbildung eingeht. Auf vielfältigen Quellen, v.a. Briefen, Erziehungsschriften der Fürsten und Fürstinnen sowie Nachlässen von Erziehern, basierend, versucht Kollbach, die Theorien und Praktiken der Erziehung zu rekonstruieren. Problematisch erscheint dabei, dass die Dokumente eher paraphrasiert als analysiert und zuweilen auch etwas zu schnell als Beschreibungen von Realität genommen werden. Es wird die intensive Beschäftigung mit der zeitgenössischen Pädagogik an den Höfen herausgearbeitet, aber auch darauf verwiesen, dass diese Pädagogik sich oftmals aus adligen Bezugspunkten heraus entwickelt habe, v.a. anhand des Musters der Hofmeistererziehung. Neu ist in dieser Studie also nicht die Erkenntnis, dass es Beziehungen gab, sondern die Erkenntnis der hohen Intensität dieser Beziehungen, von der Lektüre einschlägiger Schriften bis hin zu längeren Aufenthalten höfischer Erzieher, die oft Bürgerliche waren, bei Basedow in Dessau. Hervorzuheben ist auch die starke Rolle, die die Fürstinnen, zumindest an den beiden Höfen im Zentrum des Geschehens, hinsichtlich der Ausformungen der Erziehung spielten. Vieles von dem, was man in der bürgerlichen Erziehung des 19. Jahrhunderts fand, Distanz zwischen Eltern und Kindern (z.B. durch das Siezen der Eltern), Repräsentationsfähigkeit als Ziel der Erziehung, Lernen der Konventionen, erscheint in der höfischen Erziehung vorgebildet. Einen Hintergrund der Arbeit bildet die These von der Verbürgerlichung des Adels, die Bestätigung erfährt, aber auch eine gewisse Umkehrung, wenn festgestellt wird, wie sehr sich bürgerliche Ideale auch in der Erziehung an höfischen Vorgaben ausrichteten, was wiederum auf die Höfe zurückwirkte. So kommt die Autorin zu dem Schluss, dass weniger von einer Verbürgerlichung des Adels als von der Entstehung standesübergreifender Erziehungsvorstellungen und Lebensformen zu sprechen sei.
Klaus-Peter Horn (Tübingen)
Zur Zitierweise der Annotation:
Klaus-Peter Horn: Annotation zu: Kollbach, Claudia: Aufwachsen bei Hof, Aufklärung und fürstliche Erziehung in Hessen und Baden. Frankfurt a.M./New York: Campus 2009. In: EWR 9 (2010), Nr. 5 (Veröffentlicht am 13.10.2010), URL: http://www.klinkhardt.de/ewr/annotation/978359338884.html