EWR 9 (2010), Nr. 1 (Januar/Februar)

Christa Uhlig (Hrsg.)
Reformpädagogik und Schulreform
Diskurse in der sozialistischen Presse der Weimarer Republik
(Studien zur Bildungsreform 47)
Frankfurt am Main: Lang 2008
(492 S.; ISBN 978-3-631-55703-7; 64,00 EUR)
Reformpädagogik und Schulreform Der vorliegende Band ist der zweite Teil der Ergebnisse eines Forschungsprojekts zum Verhältnis von Reformpädagogik und Arbeiterbewegung. Wie schon im 2006 erschienenen ersten Teil [1] findet sich eine umfangreiche Auswahl von Texten aus relevanten sozialdemokratischen Zeitschriften (Die Neue Zeit, Die Gesellschaft und Sozialistische Monatshefte), in denen sich viele Autoren – unter ihnen so prominente Namen wie Fritz Karsen, Paul Oestreich, Wilhelm Paulsen oder Kurt Löwenstein – und wenige Autorinnen (z.B. Anna Siemsen und Hildegard Wegscheider) in Rezensionen und Artikeln mit Fragen und Themen der Erziehungs- und Schulreform beschäftigen. In der mit knapp einhundert Seiten vielleicht etwas zu kurz ausgefallenen analysierenden Einleitung der Autorin geht es einerseits um eine quellenkritische Betrachtung, eine Skizzierung der politischen Situation der Arbeiterbewegung nach dem Ersten Weltkrieg und ein kurzes Porträt der ausgewählten Zeitschriften. Den größten Teil (50 Seiten) nimmt jedoch andererseits der Versuch in Anspruch, die Stellungnahmen zu reformpädagogischen Positionen, wie sie in den Zeitschriftenbeiträgen zum Ausdruck kommen, auf den Punkt zu bringen. Dabei zeige sich eine durchaus differenzierte Auseinandersetzung, die nicht darauf abzielte, die bürgerliche Reformpädagogik in Bausch und Bogen zu verurteilen – die Landerziehungsheime wurden sogar größtenteils sehr positiv bewertet –, sondern Teile von ihr zu einer eigenen „Gestalt proletarisch-sozialistischer (Reform)Pädagogik“ zum Zwecke der Bildung einer klassenbewussten Arbeiterschicht weiter zu entwickeln (15). Die Überprüfung dieser Feststellungen der Autorin erfordert freilich die Lektüre der Quellentexte und somit die Eigeninitiative des Lesers, wobei ihm die mühsame Beschaffung der Texte durch diese Quellensammlung dankenswerterweise abgenommen wird.

[1] Christa Uhlig (2006): Reformpädagogik. Rezeption und Kritik in der Arbeiterbewegung. Quellenauswahl aus den Zeitschriften Die Neue Zeit (1883-1918) und Sozialistische Monatshefte (1895/97-1918). Frankfurt/M. (vgl. die Rezension unter URL: http://www.klinkhardt.de/ewr/97836315479...).
Rüdiger Loeffelmeier (Berlin)
Zur Zitierweise der Annotation:
Rüdiger Loeffelmeier: Annotation zu: Uhlig, Christa (Hg.): Reformpädagogik und Schulreform, Diskurse in der sozialistischen Presse der Weimarer Republik (Studien zur Bildungsreform 47). Frankfurt am Main: Lang 2008. In: EWR 9 (2010), Nr. 1 (Veröffentlicht am 05.02.2010), URL: http://www.klinkhardt.de/ewr/annotation/978363155703.html