Christina Schwer / Claudia Solzbacher (Hrsg.)

Professionelle pädagogische Haltung

Historische, theoretische und empirische Zugänge zu einem viel strapazierten Begriff

Schlägt man pädagogische Fachzeitschriften für Erzieherinnen, Erzieher und Lehrkräfte auf, so stolpert man regelmäßig über Forderungen nach einer „richtigen“ Haltung. Diese wird nicht selten präsentiert als ausschlaggebender Faktor für das Gelingen von individueller Förderung, von Inklusion und von Schule und Kita unter sich verändernden Bedingungen überhaupt.
Es ist theoretisch und empirisch noch weitgehend ungeklärt, was unter Haltung überhaupt zu verstehen ist, wie man sie erwirbt, wie und ob sie veränderbar ist und – nicht zuletzt – ob sie lehrbar ist.
So entstand die Idee zu diesem Buch: Was kann mit Haltung genau gemeint sein?
Ist Haltung ein Sammelbegriff für subjektive Theorien, ethische Postulate, Handlungsintentionen und -ziele etc., die Pädagoginnen und Pädagogen in ihrem beruflichen Handeln mental repräsentieren und die in ihrem alltäglichen pädagogischen Handeln mehr oder weniger reflektiert zum Ausdruck kommen?
Oder handelt es sich gar um eine unberechtigte Forderung, die letztendlich nur dazu dient, pädagogischen Fachkräften die Schuld zuzuweisen – nach dem Motto: Wenn das Kind versagt, lag es an der falschen professionellen Haltung?
Cover Buch beziehen Buch beziehen
2014. 224 Seiten, kartoniert
ISBN 978-3-7815-1967-1
18,90 EUR
Dieses Buch ist als eBook erhältlich:
ISBN 978-3-7815-5354-5
14,90 EUR

eBook beziehen eBook beziehen