EWR 18 (2019), Nr. 5 (November/Dezember)

Marco Adamina / Markus KĂŒbler / Katharina Kalcsics / Sophia Bietenhard / Eva Engeli (Hrsg.)
"Wie ich mir das denke und vorstelle..."
Vorstellungen von SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern zu LerngegenstĂ€nden des Sachunterrichts und des Fachbereichs Natur, Mensch, Gesellschaft
Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt 2018
(327 Seiten; ISBN 978-3-7815-2257-2; 19,90 EUR)
"Wie ich mir das denke und vorstelle..." Kinder können anhand verschiedener PhĂ€nomene ihrer Lebenswelten sehr unterschiedliche Erfahrungen machen, die ihre Vorstellungen und Kenntnisse zu diesen prĂ€gen. Um sie im schulischen Kontext zu unterstĂŒtzen, (weiteres) tragfĂ€higes Wissen ĂŒber ihre Lebenswelt(en) aufbauen und anwenden zu können, sich Methoden zur Welterschließung anzueignen und ihr Welt- und SelbstverhĂ€ltnis zu verĂ€ndern, mĂŒssen ihre Vorstellungen fĂŒr die Planung von Unterricht stets berĂŒcksichtigt werden. Dabei ist eine ausreichend tiefe Einsichtnahme in die fachbezogenen Vorstellungen von Kindern Voraussetzung fĂŒr gezielte individuelle UnterstĂŒtzungen seitens der LehrkrĂ€fte.
FĂŒr den gegenwĂ€rtigen Sachunterricht ist das Ausgehen von sowie das Umgehen mit den unterschiedlichen Vorstellungen der Kinder bedeutend, da er die Lebenswelten der Kinder zum Unterrichtsgegenstand macht und darauf abzielt, sie bei der Erschließung dieser Welten zu unterstĂŒtzen (vgl. z.B. Kahlert 2014, S. 505). Innerhalb der Sachunterrichtsdidaktik besteht Konsens darĂŒber, dass den Kindervorstellungen dementsprechend Raum innerhalb des Lehr-Lern-Prozesses gegeben werden sollte.

Um den Leser/innen einen Einblick darin zu geben, was Kinder ĂŒber die Welt und ihre PhĂ€nomene denken (könnten), sammeln die Herausgeber/innen im vorliegenden Band ausgewĂ€hlte Ergebnisse von Forschungen zu „domĂ€nenspezifischen Vorstellungen der Kinder ĂŒber die Welt“ (9). Die BeitrĂ€ge des Bandes beziehen sich sowohl auf den Sachunterricht in Deutschland als auch auf den Natur-Mensch-Gesellschafts-Unterrichts (folglich mit NMG abgekĂŒrzt) der deutschsprachigen Schweiz und fassen den aktuellen Forschungsstand in diesen Bereichen aus unterschiedlichen Perspektiven zusammen. Durch die zusammengetragenen Einblicke in die verschiedenen „fachdidaktischen und lernpsychologischen Konzepte[.] und Forschungen“ (S. 15) wird insgesamt die Relevanz von SchĂŒler/innenvorstellungen fĂŒr Lehr-Lern-Prozesse beleuchtet.

Der Band beginnt mit drei BeitrĂ€gen, die fĂŒr ein tieferes VerstĂ€ndnis der FolgebeitrĂ€ge bedeutsam sind. Hardy & Meschede setzen sich mit lern- und entwicklungspsychologischen Grundlagen von SchĂŒler/innenvorstellungen auseinander und zeigen, dass FĂ€higkeiten von Kindern im Bereich des schlussfolgernden sowie abstrakten Denkens lange unterschĂ€tzt worden sind. Weiter erklĂ€ren die Autorinnen, dass sich kindliche Vorstellungen in einem „langwierigen Prozess der Ausdifferenzierung und Umstrukturierung vorhandenen Wissens“ (25) entwickeln, in dem Instruktionen der Lehrenden kaum Wirkung zeigen. Neben dem KohĂ€renz- sowie dem Fragmentierungsansatz gehen die Autorinnen auf metabegriffliches Wissen ein und stellen Ergebnisse diverser Forschungen vor. Möller widmet sich in ihrem Beitrag der ‚historischen‘ Entstehung des Begriffes der SchĂŒler/innenvorstellungen und seiner Bedeutungen. Dabei klĂ€rt sie alternative Bezeichnungen und bringt eine kurze eigene Definition von SchĂŒler/innenvorstellungen an (37). Sie erlĂ€utert die Bedeutung von SchĂŒler/innenvorstellungen fĂŒr die AnsĂ€tze des Conceputal Change, des Scaffolding und der soziokulturellen Theorie Wygotskis, leitet Folgerungen fĂŒr den Umgang mit SchĂŒler/innenvorstellungen bei der Planung von Sachunterricht ab und konkretisiert diese an methodischen Beispielen.

Hartinger & Murmann fĂŒhren in ihrem Beitrag Möglichkeiten zur Erhebung von SchĂŒler/innenvorstellungen an und verdeutlichen, dass die Lernenden unterstĂŒtzt werden mĂŒssen, sich ihrer Vorstellungen bewusst zu werden und diese mit ggf. neuen Ideen in Verbindung bringen zu können (51). Neben Unterscheidungsmerkmalen von SchĂŒler/innenvorstellungen fĂŒhren die Autor/innen diagnostische Methoden zur Gewinnung sowie zur Erschließung von diesen an (z.B. Interviews ergĂ€nzt um Kinder-Zeichnungen, Gruppendiskussionen). Abschließend unterbreiten sie VorschlĂ€ge fĂŒr LehrkrĂ€fte zur Erschließung und Nutzung der Vorstellungen fĂŒr die eigene Unterrichtsplanung (59f.).

Den drei allgemeinen BeitrĂ€gen folgen dreizehn spezifische BeitrĂ€ge, in denen SchĂŒler/innenvorstellungen innerhalb verschiedener Kompetenz- und Themenbereiche des Sach- und NMG-Unterrichts vorgestellt werden. Von diesen sind vier BeitrĂ€ge der sozialwissenschaftlichen, vier der naturwissenschaftlichen, vier der geographischen, zwei der historischen und eine der technischen Perspektive zuzuordnen. Ein Beitrag fokussiert religiöse PrĂ€konzepte. In den verschiedenen BeitrĂ€gen fĂŒhren die jeweiligen Autor/innen neben grundlegenden Konzepten, die in den Perspektiven des Sach- und NMG-Unterrichts verortet sind, relevante Forschungsergebnisse aus quantitativen, qualitativen als auch Mixed-Methods-Studien zu SchĂŒler/innenvorstellungen an und verweisen auf bedeutende Forschungsdesiderate (z.B. LĂ€ngsschnittstudien zur Konzeptentwicklung, tiefere Analysen von PrĂ€konzepten, Interventionsstudien zur Wirksamkeit eines SchĂŒler/innenvorstellungen berĂŒcksichtigenden Unterrichts). Auch leiten die Autor/innen Konsequenzen aus diesen Ergebnissen fĂŒr die Unterrichtsplanung und -gestaltung ab, womit die pĂ€dagogische Relevanz der empirischen Ergebnisse illustriert wird. Die BeitrĂ€ge sind „in der Anlage und in der Darstellung der Ergebnisse aus der Erforschung von SchĂŒlerinnen- und SchĂŒlervorstellungen, den ausgewĂ€hlten inhaltlichen Aspekten oder der Forschungsmethoden und Probandengruppen“ (13) z.T. sehr unterschiedlich, was die Herausgeber/innen mit unterschiedlichen Ausgangslagen bzw. ForschungsstĂ€nden zu SchĂŒler/innenvorstellungen innerhalb der beteiligten Fachdidaktiken respektive derer Bezugsdisziplinen und ihrer Didaktiken begrĂŒnden (ebd.).

Der Band wird durch einen weiteren allgemeinen Aufsatz zu SchĂŒler/inneninteressen an Themen des Sach- und NMG-Unterrichts abgeschlossen. In diesem Beitrag setzt sich Adamina mit dem Zusammenhang von Interesse und dem Entwickeln von Vorstellungen und Konzepten auseinander und zieht Schlussfolgerungen fĂŒr die Planung von Sach- und NMG-Unterricht.

Allen BeitrĂ€gen des Bandes ist gemein, dass den Vorstellungen der Kinder eine hohe Relevanz fĂŒr den individuellen Lernprozess und damit fĂŒr den zu planenden und reflektierenden Unterricht beigemessen wird. Im Band spiegeln sich unterschiedliche Ansichten ĂŒber die Art und Weise des unterrichtlichen Umgangs mit Kindervorstellungen im Sachunterrichts- bzw. NMG-Unterrichtsdiskurs wider. Insgesamt verdeutlicht sich der Vorzug, sich der Thematik aus verschiedenen Perspektiven – fachwissenschaftlich, -didaktisch und forschungsmethodisch – anzunĂ€hern. Die AusfĂŒhrungen sowie die vorgestellten Forschungsergebnisse zu den diversen Perspektiven des Sach-und NMG-Unterrichts ermöglichen es der/dem Leser/in, einen tieferen Einblick in mögliche Vorstellungen von Kindern zu bekommen. Weiter erhalten sie Anregungen fĂŒr Reflexionen der Planung von (eigenem) Unterricht. Das Vorhaben der Herausgeber/innen, einen Überblick ĂŒber SchĂŒler/innenvorstellungen zu den diversen Bereichen des Sach- und NMG-Unterrichts fĂŒr Akteur/innen der ersten und zweiten Ausbildungsphase des Lehrer/innenberufs sowie fĂŒr Fachdidaktiker/innen zu geben, ist ihnen zweifelsohne gelungen. Die Intention des Hervorhebens der Bedeutung von SchĂŒler/innenvorstellung fĂŒr Lehr-Lern-Prozesse wird bei der LektĂŒre der einzelnen BeitrĂ€ge des Bandes deutlich. Durch die unterschiedlichen Perspektiven und ZugĂ€nge wird insgesamt eine weitere theoretische, empirische und praktische Auseinandersetzung mit der Thematik angeregt.
Jaqueline Simon (Halle)
Zur Zitierweise der Rezension:
Jaqueline Simon: Rezension von: Adamina, Marco / KĂŒbler, Markus / Kalcsics, Katharina / Bietenhard, Sophia / Engeli, Eva (Hg.): "Wie ich mir das denke und vorstelle...", Vorstellungen von SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern zu LerngegenstĂ€nden des Sachunterrichts und des Fachbereichs Natur, Mensch, Gesellschaft. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt 2018. In: EWR 18 (2019), Nr. 5 (Veröffentlicht am 18.12.2019), URL: http://www.klinkhardt.de/ewr/978378152257.html