Georg Theunissen

Kunst und geistige Behinderung

Bildnerische Entwicklung. Ästhetische Erziehung. Kunstunterricht. Kulturarbeit

Was ist Kunst? Wo liegen die Grenzen zwischen Kunst und Nicht-Kunst? Ist jeder Mensch ein Künstler? Gibt es eine besondere Kunst von Menschen mit geistiger Behinderung?
All das sind Fragen, die uns beschäftigen und die sehr unterschiedlich beantwortet werden.
So verschieden die Antworten auch sind, eine Überzeugung hat sich in den letzten Jahren doch weithin durchsetzen können - die Auffassung, dass jeder - unabhängig der Schwere oder Art einer Behinderung sich bildnerisch oder ästhetisch ausdrücken und mitteilen kann.Genau davon handelt das vorliegende Buch. Es möchte Interesse und Verständnis für Bildnereien von Menschen mit geistiger Behinderung wecken und dabei die prominente Bedeutung der ästhetischen Praxis für seelische Gesundheit und Persönlichkeitsentfaltung sichtbar machen. Hierzu bedarf es grundlegender Kenntnisse über bildnerische Prozesse und Ausdrucksformen, über Modelle eines geeigneten Kunstunterrichts und über Handlungskonzepte im kulturellen Raum.
In diesem Sinne versteht sich die vorliegende Schrift als eine Einführung in die Praxis. Dazu gibt es eine Fülle an Anregungen und konkreten Beispielen aus der schulischen und außerschulischen Arbeit mit geistig behinderten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Das Buch wendet sich vor allem an Lehrerinnen und Lehrer, heil- und sozialpädagogische Fachkräfte sowie Studierende der Heilerziehungspflege und Heilpädagogik, des Sozialwesens, der Kunstpädagogik sowie der schulischen Sonderpädagogik.

Cover Vergriffen, keine Neuauflage.
2004. 205 Seiten, kartoniert
ISBN 978-3-7815-1201-6