EWR 5 (2006), Nr. 5 (September/Oktober 2006)

Reinhold Christiani (Hrsg.)
JahrgangsĂĽbergreifend unterrichten
Berlin: Cornelsen Scriptor 2005
(240 S.; ISBN 3-589-05098-5; 14,95 EUR)
Jahrgangsübergreifend unterrichten Die Neuregelungen zum Schuleingang sehen in zahlreichen Bundesländern vor, die Jahrgänge 1 und 2 in jahrgangsübergreifenden Gruppen zu unterrichten. Altersgemischtes Lehren und Lernen stellt neue Anforderungen an Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler. Über thematische Ausrichtungen und didaktische Gestaltungen heterogener Lernsituationen gibt das Buch „Jahrgangsübergreifend unterrichten“ (2005) Auskunft. Neben einer grundsätzlichen Erörterung des pädagogischen Anliegens und seiner aktuellen Diskussion werden eine gezielte Förderung sowie eine Individualisierung der Lernziele und Verweilzeiten als die grundlegenden Prinzipien der altersheterogenen Eingangsphase benannt. Insbesondere bieten die Beiträge Einblick in organisatorische Rahmenbedingungen (Gestaltung der Lernumgebung, Einführung von Regeln und Ritualen, Rhythmisierung des Schultages), didaktische Aspekte (Planung des Unterrichts und Schultages), inhaltliche Kernbereiche (fächerspezifische und -übergreifende Arrangements), Diagnostik (Differenzierung, Lernstandsanalysen, Elterninformation). Die Autorinnen und Autoren sind Lehrende an Hochschulen, vor allem aber praktizierende Grundschullehrer/innen. Nicht nur in der Adressatenbezogenheit, sondern auch seitens der Verfasser/innen richtet sich der Blick daher nahezu ausschließlich auf praxisbezogene, die Bewältigung der pädagogischen Herausforderungen unterstützende Kontexte.

Das Buch ist thematisch so aufgebaut, dass der/die Leser/in sich dem eigenen Anspruch gemäß einen Überblick über die verschiedenen pädagogischen/didaktischen Themen verschaffen kann. Eine chronologische Reihenfolge muss beim Lesen oder Bearbeiten nicht eingehalten werden. Das ermöglicht eine flexible Lesart. „Jahrgangsübergreifend unterrichten“ ist sowohl ein Praxis-Handbuch, als auch eine Anregung für vertiefende Studien, wenn man mehr wissen will. Allerdings erweisen sich Hinweise auf empirische Ergebnisse wissenschaftlicher Begleitforschungen wie auch kritische Positionierungen eher als randständig. „Alle Autorinnen und Autoren schreiben nur über das, was sie selbst durchgeführt, erprobt und erfahren haben“ (8). Dabei haben die in den Erfahrungsberichten herangezogenen Theoriebezüge im Wesentlichen reformpädagogische Wurzeln. Dieses geschieht aber, ohne den Blick für die aktuell oder zukünftig unterrichtenden Lehrer/innen zu verlieren, deren primäres Anliegen oft vor allem darin besteht, umsetzbare, aber auch reflektierte Anregungen für einen kompetenten Umgang mit Förderansprüchen und -konzepten zu erhalten und notwendige Gelingensbedingungen deutlich zu benennen. Das macht auch den Reiz des Buches aus. Es fordert zur eigenen konstruktiven Überprüfung der Vorschläge heraus und macht Mut, „sich auf den Weg zu machen“ (8). Die Leser/innen sind gefordert, das, was sie besser wissen und können, besser zu machen und begründet zu kommunizieren. Das Buch gibt mögliche Antworten auf Fragen, regt zur Weiterarbeit und zum Weiterdenken an.

„Jahrgangsübergreifend unterrichten“ kann vielfach verwendet werden. Als Argumentationsanregung, als Strukturierungshilfe zur Implementation der neuen Schuleingangsphase sowohl in der gesamten Schule als auch in der Klasse/Lerngruppe, als Nachschlagewerk für konkrete Fragestellungen und zur grundlegenden Einarbeitung in die altersheterogen gestaltete Schuleingangsphase. Dabei integriert das Buch fachdidaktische und pädagogische Inhalte sowie Aspekte individueller Entwicklungsverläufe der Kinder. Insofern ist es eine gelungene Zusammenstellung zentraler pädagogischer Eckpunkte für Studierende, Lehramtsanwärter/innen, Lehrer/innen, Eltern und pädagogisches Fachpersonal. Sind die in ihm vertretenen Argumente z.T. auch gar nicht so neu, wie der Titel vielleicht vermuten lässt, so liefert es in komprimierter Weise aktuelle Hilfen für die Weiterentwicklung von Unterricht und Erziehung – nicht im Sinne einer Rezeptologie, aber als Anstoß für reflektiertes unterrichtliches Handeln in der neuen Schuleingangsphase.
Dagmar Sommerfeld (Dortmund)
Zur Zitierweise der Rezension:
Dagmar Sommerfeld: Rezension von: Christiani, Reinhold (Hg.): JahrgangsĂĽbergreifend unterrichten. Berlin: Cornelsen Scriptor 2005. In: EWR 5 (2006), Nr. 5 (Veröffentlicht am 29.09.2006), URL: http://www.klinkhardt.de/ewr/58905098.html