EWR 12 (2013), Nr. 5 (September/Oktober)

Fritz Bohnsack
Wie SchĂŒler die Schule erleben
Zur Bedeutung der Anerkennung, der BestÀtigung und der Akzeptanz von SchwÀche
Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich 2013
(285 S.; ISBN 978-3-8474-0049-3; 29,90 EUR)
Wie SchĂŒler die Schule erleben Das Thema Schulerleben hat bereits viele Generationen von SchĂŒler/innen und Erwachsenen beschĂ€ftigt, sei es im Zuge der Reflexion eigener Schulerfahrungen oder im Nachgang der PISA-Debatte, wenn die Frage nach der Vereinbarkeit von Leistungskonkurrenz und freier Entfaltung der Persönlichkeit gestellt wird. In seinem Buch vertritt Fritz Bohnsack die grundlegende These, dass in der heutigen Regelschule der anerkennende und wertschĂ€tzende Umgang mit Heranwachsenden immer noch viel zu wenig realisiert werde. Dies gelte ebenso fĂŒr die Akzeptanz von SchwĂ€che. Mit dieser Stoßrichtung stellt er eine interessante und zugleich diskussionswĂŒrdige LektĂŒre fĂŒr Erziehungswissenschaftler/innen, PĂ€dagogen und PĂ€dagoginnen sowie weitere interessierte Leser/innen vor.

Das Buch ist in zwei Teile gegliedert. Im ersten Teil werden Untersuchungsergebnisse zum Schulerleben von Kindern und Jugendlichen anhand des aktuellen Forschungsstands vorgestellt. Im zweiten Teil diskutiert Bohnsack die Bedeutung von Anerkennung und die Akzeptanz von SchwÀche in Bezug auf das Schulerleben.

Der erste Teil bildet den Hauptteil der Arbeit und ist insgesamt in sechs Kapitel unterteilt. Die unterschiedlichen Dimensionen des Schulerlebens werden mit dem Ziel thematisiert, „ein generelles Bild von der schulischen Situation der nĂ€chsten Generation zu gewinnen.“ (11) Forschungsergebnisse zur Passung von Heranwachsenden und der Institution Schule werden im ersten Kapitel vorgestellt. Obwohl in vielen Schulen die Forderung nach Anpassung der SchĂŒlerschaft an die bestehende Institution dominiert, erkennt Bohnsack einen zu begrĂŒĂŸenden Trend, indem die Lehrer/innenzentrierung aufgegeben wird und stattdessen die Lernendenden zum Ausgangspunkt didaktischer BemĂŒhungen gemacht werden (16). Im zweiten Kapitel „generelle SchĂŒlerurteile ĂŒber die Schule“ zeichnet Bohnsack aufgrund einer umfangreichen Studienlage den RĂŒckgang des Wohlbefindens von Heranwachsenden in Schule nach (26). Dieser Trend wird im dritten Kapitel in Bezug auf das Erleben von Leistung und Versagen weiter ausdifferenziert. Dabei vertritt der Autor die These, dass im derzeitigen Regelschulwesen die Selektionsfunktion dominiert. Diese steht einer ganzheitlichen Förderung und StĂ€rkung der Persönlichkeit von Heranwachsenden entgegen (73f). Er erkennt in einer verĂ€nderten Leistungsbeurteilung, etwa durch die Ersetzung von Noten durch Lernberichte, eine fachlich wĂŒnschenswerte Möglichkeit, Schule zu reformieren. Diese werde jedoch auf WiderstĂ€nde sowohl im Fachdiskurs als auch in der Öffentlichkeit stoßen. Das Erleben von Mitbestimmung in Schule und Unterricht ist Gegenstand des vierten Kapitels. Der Autor belegt, dass sich umfassende Beteiligungsmöglichkeiten positiv auf das Wohlbefinden der SchĂŒler/innen auswirken. Allerdings sinken die Partizipationsmöglichkeiten der Heranwachsenden, je stĂ€rker sie die grundlegenden Aufgaben von Schule betreffen (wie etwa die Gestaltung des Unterrichts) (96). Zentrale Forschungsergebnisse zum Erleben des Lehrer/in-SchĂŒler/in-VerhĂ€ltnisses aus Sicht der Heranwachsenden werden im fĂŒnften Kapitel vorgestellt. Dabei vertritt Bohnsack die These, dass die „Beziehungen der SchĂŒler untereinander einer Humanisierung bedĂŒrfen“ (119). Ein durch Anerkennung und WertschĂ€tzung geprĂ€gter Umgang mit den Heranwachsenden erfordere aber letztlich auch eine stĂ€rkere Integration von helfenden und beratenden Anteilen in die bisherige Lehrer/innenrolle (129). Das sechste Kapitel umfasst die Diskussion von Befunden zur BeziehungsqualitĂ€t und Beziehungserleben von Heranwachsenden untereinander. Dabei erweist sich die Gestaltung befriedigender Peer-Beziehungen im schulischen Kontext als schwierig, da sich die SchĂŒler/innen im SpannungsverhĂ€ltnis zwischen der Konkurrenz um bessere Noten einerseits und der Anerkennung in Peergroups andererseits befinden.

Im zweiten Teil des Buches erörtert Bohnsack die Bedeutung von Anerkennung und die Akzeptanz von SchwĂ€che im Hinblick auf die Entwicklung der SchĂŒler/innen. Bohnsack erörtert im ersten Kapitel grundlegende und zugleich aktuelle AnsĂ€tze zur Anerkennung, beispielswiese von Honneth, Ricken und Balzer, Buber, Levinas und Rösner. Im zweiten Kapitel schließt sich eine Diskussion zur Bedeutung der Anerkennung fĂŒr das schulische Lernen an. Dabei werden wichtige Aspekte zur schulischen Anerkennung in Bezug zu den referierten Forschungsergebnissen im ersten Teil gesetzt. Anschließend erörtert Bohnsack mit Verweisen auf reformpĂ€dagogische Schulen und Modellversuche alternative Umgangsweisen mit StĂ€rke und SchwĂ€che. Ausgehend von diesen Vorbildern empfiehlt er Reformen fĂŒr Regelschulen in den Bereichen Schulorganisation, Unterricht, Passung von Schule und Klientel, personale StĂ€rkung, Leistung und Gesundheit sowie HeterogenitĂ€t, Individualisierung, Differenzierung und Inklusion.

Im (erziehungs-)wissenschaftlichen Diskurs ist das von Bohnsack gewĂ€hlte Thema sicherlich nicht neu, ebenso wenig wie seine reformpĂ€dagogisch orientierte Schulkritik. DafĂŒr bietet die LektĂŒre aufgrund der Zusammenfassung vielfĂ€ltiger Ergebnisse aus der schulpĂ€dagogischen und allgemeinpĂ€dagogischen Forschung einen aktuellen Überblick zum Thema Schulerleben sowie reflektierte Anregungen hinsichtlich der Möglichkeiten und Grenzen einer Reform der Regelschule. DarĂŒber hinaus wird die gegenwĂ€rtige Diskussion zum Thema Anerkennung umfassend und zugleich kritisch dargelegt.

Bohnsack vertritt in seinen Darlegungen ausdrĂŒcklich normative Überlegungen zur Schulreform, um unter Bezugnahme auf Helmut Fend „zu zeigen, wie Schule sein sollte“ (169). Die konsequent normative Ausrichtung erweist sich an einigen Stellen jedoch als problematisch. Beispielsweise werden christliche Werte und Vorbilder als Maßstab zur Beurteilung pĂ€dagogischer Sachverhalte herangezogen, ohne dass dies begrĂŒndet wird (vgl. etwa 74ff; 143; 201f). Diese Vorgehensweise steht jedoch im Widerspruch zur befĂŒrworteten HeterogenitĂ€t und Offenheit fĂŒr Vielfalt in der Schule. DarĂŒber hinaus stellt die an einigen Stellen unreflektierte Bezugnahme auf christliche Werte die Stringenz und Nachvollziehbarkeit der gefĂŒhrten Argumentation infrage.

Die Bezugnahme auf einen explizit moralisch wertenden Standpunkt fĂŒhrt an einigen Stellen zudem zu typisierenden Perspektiven, etwa in Bezug auf die Jugendphase. Abweichende Verhaltensweisen, wie etwa Drogenkonsum oder Aggressionen, werden ausschließlich aus der Perspektive einer vermeintlichen Fehlentwicklung der Persönlichkeit gedeutet. Adoleszenztheoretische Einsichten, nach denen Devianz im Jugendalter zumeist entwicklungsbedingt ist und lediglich episodenhaft verlĂ€uft [vgl. etwa 1], werden nicht in die Überlegungen mit einbezogen. Damit wird jedoch eine etikettierende Sicht auf Jugendliche begĂŒnstigt.

Trotz der differenzierten und zugleich sehr umfangreichen Diskussion zum Anerkennungsbegriff, ist die von Bohnsack bevorzugte normative Ausrichtung in diesem Zusammenhang kritisch zu bewerten. Inwieweit seine Überzeugung trĂ€gt, dass allein ein normativer Anerkennungsbegriff geeignet ist, um ReformvorschlĂ€ge zu konzeptionieren, bleibt fraglich. FĂŒr das Thema Anerkennung gilt, ebenso wie fĂŒr das Thema Erziehung, dass die gut gemeinte Absicht nicht notwendig als BestĂ€tigung von SchĂŒler/innen wahrgenommen wird. Eine Fokussierung auf lediglich erwĂŒnschte Formen von Anerkennung in der Schule begĂŒnstigt eine Ausblendung von Praktiken, die Anerkennungsverluste und Missachtungen implizieren, ohne dass diese als solche offen gelegt werden, wie dies etwa bei Formen institutioneller Diskriminierung der Fall ist.

Mit der bewusst reformpĂ€dagogisch ausgerichteten Publikation bietet Bohnsack ein streitbares Buch an, das sicherlich zur Diskussion und Kritik anregt. Zugleich fĂŒhrt er den Leserinnen und Lesern aufgrund der wissenschaftlichen Fundierung seiner Argumentationen nicht nur die Notwendigkeit einer Schulreform deutlich vor Augen, er benennt zugleich die Richtung, in der sie sich bewegen sollte. „Reform bedeutet also Opposition und erfordert den Mut zum Abweichen, zum gegen den Strom Schwimmen“ (9). Dies ist ihm mit dieser Veröffentlichung sicherlich auf eine sehr differenzierte und anspruchsvolle Art und Weise gelungen.

[1] Bundesministerium des Innern (2006): Zweiter periodischer Sicherheitsbericht. (abrufbar unter http://www.bmi.bund.de), 357f.
Claudia Equit (Dortmund)
Zur Zitierweise der Rezension:
Claudia Equit: Rezension von: Bohnsack, Fritz: Wie SchĂŒler die Schule erleben, Zur Bedeutung der Anerkennung, der BestĂ€tigung und der Akzeptanz von SchwĂ€che. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich 2013. In: EWR 12 (2013), Nr. 5 (Veröffentlicht am 04.10.2013), URL: http://www.klinkhardt.de/ewr/978384740049.html